Archiv der Kategorie: Das Magazin

Es ist Zeit!

Erschienen in «Das Magazin», 20. März 2010 (PDF)

Wie sich die Schweizer Uhrenindustrie von ihrem Übervater Nicolas Hayek emanzipiert

© Lukas Egli, 2010

Im Juli 2002 weckte Nicolas Hayek seine Konkurrenten mit einem Donnerschlag. Per 1. Januar 2003, teilt der Bieler Uhrenpate ihnen in einem Brief mit, werde die zu seiner Swatch Group gehörende Uhrenfabrik ETA nur noch in reduziertem Mass Rohwerke – «ébauches» – ausliefern, Ende 2005 die Lieferungen ganz einstellen. Rohwerke sind die Bausätze, aus denen Uhrwerke gemacht werden. Ohne Rohwerke keine Uhrwerke. Der Branche stockte der Atem. Konnte es sein, dass der Mann, der nach der Quarzkrise in den Siebzigerjahren quasi im Alleingang die Schweizer Uhrenindustrie vor dem Untergang gerettet hatte, die Branche nun seinerseits in eine schwere Krise stürzen wollte? Konnte es sein, dass der industrielle Übervater seine Konkurrenz in die Knie zwingen wollte? Und wie hatte es überhaupt so weit kommen können, dass er in der Lage war, seinen Mitbewerbern den Hahn zuzudrehen?

Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Das Magazin, Wirtschaft

Die Gastarbeiter

Erschienen in «Das Magazin», 15. März 2008

Zauberhaftes Hotelpersonal verwandelt Geld in Luxus und Gäste in Könige. Geschichten zum Saisonende aus St. Moritz.

© Lukas Egli, 2008

Er erkennt natürlich sofort, wer da unerwartet erscheint. Doch Vlado Sarkevic entscheidet sich, den Mann trotzdem zu bedienen. Als wäre nichts passiert, damals, nimmt er von seinem ehemaligen Chef die Bestellung auf – zweimal Fondue chinoise, eine Magnum-Flasche Latour à Pomerol 1999 für 285 Franken, zwei Mineralwasser, vorab zwei Menüsalate. Mit stoischer Ruhe hört er sich die Sprüche an, mit denen der Gast seinem jungen Begleiter imponieren will. So sind sie hier alle im Hotel Waldhaus am See: Der Gast ist König – jeder Gast ist König. Auch wenn es, wie in diesem Fall, der ehemalige Chef de Service des Hauses ist, der nach acht Jahren fristlos entlassen wurde, weil er heimlich die teuersten Weine trank, gelegentlich auch während der Arbeitszeit. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Das Magazin, Die Anatomie der Peripherie, Gesellschaft, Tourismus, Wirtschaft