Archiv der Kategorie: Landwirtschaft

Der kleine Sonnenkönig

© Schweizer Illustrierte, 18.04.2011

EU-Befürworter, AKW-Gegner, machtbewusst: Der Grünen-Pionier Ruedi Baumann war erfolgreich – und umstritten. Seit zehn Jahren lebt er im Südwesten Frankreichs den Traum vom grünen Leben.

Von Lukas Egli

Vor der Kirche in Traversères rechts und ans Ende der Sackgasse fahren» – Ruedi Baumann hätte besser «ans Ende der Welt» geschrieben. Der Weg führt an zwei, drei bewohnten Häusern vorbei, über einen windigen und zauberhaft stillen Hügelrücken, dann taucht er in eine Allee von uralten, knorrigen Eichen, die die Strasse überdachen, bis er vor Ruedi Baumanns Haus abrupt endet, einem Herrschaftshaus, das über einer grandiosen Landschaftsarena thront.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Die Anatomie der Peripherie, Landwirtschaft, Politik, Schweizer Illustrierte, Uncategorized

Das Schwein, das bessere Kalb

© «Beobachter», September 2007

Lieber eine gute Sau als ein mittelmässiges Kalb, sagte sich ein Gastro-Lieferant und empfahl Spitzenköchen hartnäckig die Ormalinger Jungsäuli. Heute sind sie die heimlichen Stars der Szene.

Von Lukas Egli

Das ist der Kindergarten: Hier liegen sie genüsslich im Stroh, graben mit ihren neugierigen Rüsseln grunzend den Boden um, balgen sich kreischend oder dösen einfach nur faul im Schatten. Es ist eine vergnügliche Angelegenheit, dieser rund vier Dutzend Säuli zählenden Rotte beim Dasein zuzuschauen. Auch beruhigend ­ vor allem, wenn man weiss, wie Schweine anderswo gehalten werden. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beobachter, Kulinaria, Landwirtschaft

Der Käse-Flüsterer

© «Beobachter», April 2007

Guten Käse muss man im Zeitalter des normierten Geschmacks und der Hygienehysterie lange suchen. Der Spezialist Christoph Bruni weiss, wo man ihn findet: bei Herstellern, die ihre Laibe hegen und pflegen und hätscheln, als ob es ihre Kinder wären.

Von Lukas Egli

Nun schau dir diesen zarten Weissschimmel an», sagt Christoph Bruni feierlich. «So etwas findet man heute fast nirgends mehr», meint er und streichelt zärtlich die fragile Haut des kleinen Weichkäses, als handle es sich um ein junges Tier. Es ist eine Liebkosung der besonderen Art für ein ganz kostbares Produkt: seinen Hauskäse. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beobachter, Kulinaria, Landwirtschaft